Ich raste nicht mehr aus

They tried to make me go to rehab

I said, no, no, no

Ja, es ist offiziell vorbei. Nach 25 Jahren bin ich (leider oder endlich) zu dem Punkt gekommen: meine Aggro-Era hinter mich zu lassen. Ja, ich habe meine Aggressionen endlich unter Kontrolle. Die Leute, die mich kennen wissen, dass ich mir nichts gefallen lasse. Bevor du auf mich schießt, habe ich dich normalerweise schon begraben. Aber, aber, aber.. die Zeiten sind vorbei. Warum? Die Antwort ist mehr als simpel. Ich würde gerne noch ein paar Jahre leben. Ich weiß, dass Amy Winehouse, Aaliyah, Biggie, 2Pac, Melanie Thornton, usw. früh gestorben sind, aber die hatten auch alle schon früh etwas erreicht. Nur noch paar Jahre zusammen mit Mozart wären schön. Denn, wenn man ständig den ganzen respektlosen Menschen kontert, dann hat man zwar seinen ‚Mann‘ gestanden, aber dafür viel Stress in Kauf genommen. Der Blutdruck steigt, das Herz rast.. und das alles, weil man auf Handlungen und Worte von anderen Menschen so viel Gewichtung legt. Mir reichts. Ich chille ab sofort.

Ich habe zwar schon die ein oder andere charakterliche Veränderungen 2017 hinter mir, aber da geht noch mehr. Zum Beispiel hasse ich so gut, es geht niemanden mehr. Jetzt raste ich auch nicht mehr aus. Wenn das so weitergeht, dann werde ich noch zur Musterschwiegertochter. Ich muss ja gestehen, dass das echt nicht die leichteste Aufgabe für mich ist. Denn ich wurde mit dem Herzen auf der Zunge geboren. Bisher habe ich immer direkt ‚BAM in your face‘ gesagt, was ich denke. Jetzt sage ich das zwar immer noch nur ohne Beleidigungen. Wenn ich merke, dass es wirklich keinen Sinn macht zu diskutieren, dann sage ich einfach nichts. Ich sage nichts. Zieht euch das bitte rein. NIELU sagt einfach nichts. Versteht ihr? Ich schweige einfach. Ich habe in 25 Jahren nicht einen Tag geschwiegen. Es gibt immer Ansagen von mir. Aber es wird noch besser. Ich habe mir einen sehr ungünstigen Zeitpunkt ausgesucht für meinen Sinneswandel: vor meiner Karnevalsparty.

Goodiebag Overload

Danke an die folgenden Sponsoren: Tas Perfume, Café Royal, TeekampagneWonderstripes und Natürlich Anders

Wisst ihr, ich habe nie verstanden, warum Eventplaner immer so unausgeglichene Menschen sind. Jetzt verstehe ich es! Ich verstehe jetzt auch, warum sich Eventplaner am Ende des Events immer die Kante geben und warum sie froh sind, wenn die Party vorbei ist. Was ich durchgemacht habe, für eine kleine, gemütliche Karnevalsparty! Das glaubt mir doch kein Mensch! Okay, fangen wir an… die Partygäste. Da fängt das Drama an und hört da auch wieder auf. Was ist mit der Menschheit los? Du wirst zu einem Event mit leckerem Essen und Getränken eingeladen, es läuft gute Musik und am Ende bekommst du sogar noch einen Goodiebag.. was willst du noch? Habe ich schon erwähnt, dass du gar nichts zahlen musst? Und was tun die Leute? Sie sagen ab. Aber nicht auf ganz normaler Art und Weise, sondern als würden sie riechen, dass ich nicht mehr ausraste und wollen mich extra provozieren. „Kommt der? Ach, der muss an dem Tag arbeiten? Ey, ich kann nicht kommen, weil mein Hamster ist vor 3 Wochen gestorben und ich muss die Beerdigung planen.“ Das ist kein Scherz. Das ist ein wortwörtliches Zitat einer Whatsappnachricht. Eine andere Nachricht lautete, wie folgt: „Ich kann nicht noch 5 weitere Freunde mitbringen? Wie schade. Denn da fällt mir gerade ein, dass ich an dem Tag arbeiten muss.“ An dieser Stelle – die Person hat momentan keinen Job, aber egal. Warum egal? Weil ich ja nicht mehr ausraste.

  

Es ist okay. Ihr kommt nicht? Ihr nennt mir absurde Ausreden für euer Nicht-Erscheinen? Egal, ich lasse euch, trotzdem das Essen und den Goodiebag zu kommen. Und nein, ich erwarte nicht ein Mal ein Danke. Ich tu es einfach so und eure Reaktion ist mir völlig egal. Ja, ich erkenne mich selbst nicht wieder. Und nein, ich nehme keine Drogen, Alkohol oder Antidepressiva zu mir. Ich bin einfach ein neuer Mensch. Es haben viele Leute abgesagt und viele davon haben mir den wahren Grund nicht genannt. Ich verstehe, dass viele arbeiten müssen am Rosenmontag, da es kein richtiger Feiertag ist. Hinzukommend kann ich auch verstehen, wenn man knapp bei Kasse ist und kein Geld für ein Kostüm hat. Denn die einzige Pflicht für die Partygäste war, verkleidet zu kommen.  Aber bei diesem Problem hätte man mir einfach nur Bescheid geben müssen, denn ich habe mehrere Kostüme parat gehabt. Vom Mönchskostüm, über ein Mumienkostüm bis hin zu einem Ketchupkostüm. Alles vorhanden. Ich kann auch verstehen, dass viele ein Problem mit der Anreise hatten, denn die öffentlichen Verkehrsmittel fahren am Rosenmontag nicht den ganzen Tag in manchen Regionen. Doch auch für dieses Problem hatte ich eine Lösung, wenn man mit mir gesprochen hätte. Ihr hättet abgeholt werden können. Naja, wer nicht will, der wird nicht gezwungen und verpasst halt die coolste Karnevalsparty überhaupt. Sie war nämlich ultracool und ja es kamen tatsächlich auch Gäste. So viel ich mich (nicht) über die Leute aufgeregt habe, die nicht gekommen sind, umso mehr habe ich mich über die Menschen gefreut, die erschienen sind. Die 12 Coolsten waren da. Die Party war einfach nur cool. Vielleicht aus dem Grund, weil ich nicht ausgerastet bin. Hmm…

Cats Musical Katze und Amy Winehouse in meinem Schlafzimmer

Er sollte eigentlich ein Mönch sein. Er sah, aber irgendwie aus, wie ein Zeugen Jehovas.

Es gab sogar 24h vor der Party und auf der Party gründe, um zu hyperventilierten. 24 h vor der Party, weil die geplanten Brownies aufgrund von zu viel Zucker und Schokolade auf einmal zu steinharten, karamellisierten Crackern geworden sind. Das war nicht der Plan! Das bedeutet am Rosenmontag, also am Tag der Party selbst, mussten alle Zutaten noch mal besorgt werden und erneut die Brownies gemacht werden. Die ‚Cracker‘ wurden als Topping benutzt. Nein, es gab natürlich mehr zu essen als nur Süßkram. Es gab viel zu essen. Viel zu viel. Nudelauflauf (ganze 3 Bleche), gefüllte Teigtaschen, Pommes, Zimtschnecken, Apfelkuchen mit Zuckergussglasur, Brownies mit Schokosauce und Vanilleeis. Ja, alles selbst gemacht bis auf die Pommes und Vanilleeis. Dann noch Chips, Erdnüsse, den üblichen Partykram halt. Und ja, ich habe mich die letzten 5 Tage von morgens bis abends von Nudelauflauf ernährt und werde mit großer Wahrscheinlichkeit nie wieder Nudelauflauf essen. 😀

Karneval-Megastore

Nudelauflauf mhmmm.. lecker

Auf der Party selbst wurden Themen angesprochen, die besser nicht angesprochen werden sollten. Nein, warum soll ich mich darüber aufregen? Da wurde Anlauf genommen, um in einem Fettnäpfchen eine Arschbombe zu machen. Kein Problem. Obwohl die Gäste gebrieft wurden, das dieses unpassende Thema lieber nicht angesprochen werden sollte, ist es einfach rausgerutscht. And I was like ‚No problem. Shit happens.‘ Ich war die Ruhe selbst. Ich habe dann einfach einen Eiscafé von Café Royal getrunken und gechillt. Nein, es war mir absolut nicht unangenehm. Ich bin nicht rot angelaufen und wollte mitten in meinem Wohnzimmer beerdigt werden. Nein, nein. Das war nicht der Fall. Ich war tiefen entspannt und habe mich nicht aufgeregt. Ebenso wenig bin ich ausgerastet, dass ein Partygast so panische Angst vor Mozart hatte, dass die Party fast vorzeitig beendet worden wäre. Das klingt so, als wäre das alles ironisch gemeint, was ich hier schreibe. Aber nein, ich bin wirklich nicht ausgerastet. Ich habe den Partygast nicht rausgeschmissen oder die unangebrachten Kommentare über Mozart mir zu Herzen genommen. Ich habe mir nur gemerkt, wer bei der nächsten Party nicht dabei sein wird. Es kommen dieses Jahr nämlich so einige Events, die ich veranstalten darf.

Café Royal Theke

Sneakpeak Goodiebag

Mein Sinneswandel ist super. Also zumindest für meine Mitmenschen. Ich hoffe, dass ich weiterhin so tapfer bin und ohne Beleidigungen und Ausraster durchs Leben gehe. Was ich dazu sagen muss, ich bin nicht ein Mal in meinem Leben handgreiflich geworden. Meine Ausraster waren nur von verbaler Natur. Aber sie hatten es in sich. Wenn ich so weiter machen würde, dann müsste ich meine nächste Karnevalsparty in der ‚Aggressions-Entzugsklinik‘ feiern. Dazu würde übrigens das Amy Winehouse Kostüm passen. Ach ja, wusstet ihr schon, dass ich keinen Eyeliner ziehen kann? Ich sah aufgrund des sehr ungleichen Eyeliners aus, wie eine betrunkene Amy Winehouse. Übel! Ich finde alles in allem, sah ich authentisch aus. Und die Moral von der Geschicht: Ausrasten tu‘ ich ab jetzt an.. leider nicht! 😀 Und nach so viel Trubel gönne ich mir jetzt aus dem Goodiebag das Augenlid-Lifting, sowie die Augenpads von Wonderstipes und genieße meinen Sonntag. Bis zur nächsten Party!

Augenlid-Lifting

In Kooperation mit Karneval-MegastoreTas PerfumeCafé RoyalNatürlich AndersWonderstripes und Teekampagne <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*