Das Leben fällt wohin es will

Jetzt bitte kein Trübsal blasen. Ich weiß, dass wir gerade heute kein besonders schönes Wetter haben. Aber wer die Sonne im Herzen hat, der kann auch paar Tage Regen verkraften. Ihr wisst genauso gut, wie ich, dass nach jedem Regenschauer die Sonne wieder scheint. Ach so, an dieser Stelle – Long time no see – zumindest hier auf meinem Blog. 2017 steckt voller Veränderungen. Ich muss dieses Jahr all‘ das nachholen, was ich 2016 nicht getan haben. Reisen, reisen und noch mal reisen. Wie ihr sehen könnt, habe ich sogar eine neue Haarfarbe: Schwarz war 2016. 2017 heißt es Dunkel Braun Ombre. 

Ich bin auch um ehrlich zu sein gerade wieder auf dem Sprung. Morgen geht es für mich ab nach Rostock und das für 4 Tage. Die Ostsee ruft und ich freue mich schon riesig. Angereist wird für mich total untypisch mit dem Auto. Ich werde sogar kutschiert. Ist das nicht der Wahnsinn? Da mehr als 5h Autofahrt auf mich warten und mein Datenvolumen spätestens am 3. eines jeden Monats am Limit ist, habe ich mir gedacht ich nehme mir ein Buch mit. Allein die Vorstellung abends auf den Dünen zu sitzen, umwickelt von einer Decke mit einem Buch, lässt mich aufblühen. Gibt es was Besseres? Mir fällt nichts ein. Außerdem verschöner ich mir damit die Autofahrt.

Das Leben fällt wohin es will‚ ist nicht nur der Titel meines Sommerromans, sondern auch der einzige Satz, den ich mir jemals tätowieren würde. Ich habe keine Tattoos und habe auch nicht vor mich unter die Nadel zu legen, wenn es jedoch doch dazu kommen sollte, dann wird dieser Satz meine Haut verschönern. Denn es stimmt. Jeden Tag aufs Neue. Dieses Buch ist einfach für mich gemacht. Das Design bewegt einem schon zum Kauf. Der Titel passt, wie die Faust aufs Auge und der Inhalt toppt alles. Worum es geht: Marie ist zwar schon 30 Jahre alt, aber in ihr steckt noch ein Teenager. Sie genießt das Leben in vollen Zügen, tut das, worauf sie gerade Lust hat und alles soll so bleiben, wie es ist. Als ihre Schwester an Krebs erkrankt, stellt sich ihr Leben total auf den Kopf. Jetzt heißt es Pflichten übernehmen.

Mozart jeden Abend: Lies bitte weiter, Mama. Was ist dann passiert?

Kennt ihr das, wenn ihr nicht aufhören könnt ein Buch zu lesen, weil es einfach zu spannend ist? Ihr könnt nicht abwarten, was in der nächsten Zeile steht und verschiebt euer Lesezeichen immer wieder. Genau so geht es mir. Wenn ich tagsüber keine Zeit habe, dann allerspätestens vorm zu Bett gehen. Eine absolute Buchempfehlung von mir! Und merkt euch immer, dass sogar, wenn alle Menschen aus eurem Leben gehen, dann bleibt immer noch die Familie. Sie ist immer für euch da. Und ihr könnt euch immer auf sie verlassen. Es stimmt wirklich. So oft wurde es mir bewiesen und das Buch ist ein erneuerter Beweis. Auf das wir alle einen unvergesslichen Sommer mit unserer Familie erleben!

(P.S.: Wer von euch fährt oder fliegt denn dieses Jahr in den Urlaub? Und wo geht es hin?)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*