Ein Tag in Bellevue

Welcher Mensch kommt auf die Idee zwei Tage vor seinem Geburtstag nach Berlin zureisen und einen Tag vor seinem Geburtstag wieder zurück? Das heißt nur 24 h Aufenthalt in Berlin. Wer tut so was? Und wer hat für seinen Geburtstag auch noch eine fette, rosa Teeparty geplant, wo noch jede Menge ansteht? Das meine lieben Damen und Herren sind Fragen, die ich an mich selbst gestellt habe. Aber komischerweise erst nach dem Aufenthalt in Berlin. Nämlich auf der Rückfahrt, aber dazu später. Laura und ich sind einfach nach Berlin gefahren. Ihr müsst wissen Laura und ich ist eine sehr explosive Mischung. Warum? Ja, weil wir einfach zwei Bomben sind. 😀 Wir sehen zwar irgendwie jedes Mal so aus wie die Kniescheiben von Angela Merkel, aber irgendwie steht die Welt dann trotzdem über Kopf. Wie machen wir das? Ich kenne sie seit gefühlten drölf Jahren, dabei sind es drölf Tage. Mit ihr war ich nämlich auf Deutschlandtour und wie ihr seht die Tour geht weiter. Wir sind sogar nächste Woche zusammen in Amsterdam. Ja, wir übernehmen die Welt jetzt auf internationaler Ebene.

Auf jeden Fall sind Laura und ich Montagabend / Dienstagnacht aufgebrochen nach Berlin. Wir kamen um 6h morgens in Berlin an und dann ist uns erst aufgefallen, dass wir ja erst ab 15h einchecken können. Typisch wir. Warum vorher sich die E-Mail gründlich durchlesen? Genau, das sehen wir auch so. Also kamen wir mit nur 2 h Schlaf, am Ende unserer Kräfte und optisch nicht gerade attraktiv in Berlin an. Jetzt die Frage: was machen wir? Erst mal die Koffer abgeben, dann frühstücken und bisschen Berlin erkunden. So war der Plan. Wir kommen im Motel One Bellevue an und Christoph ändert einfach unseren Plan. Zum Glück! Christoph war der nette Motel One Mitarbeiter. Er hat uns die Müdigkeit von den Augen abgelesen und wir durften nicht nur schon um 6h morgens einchecken, sondern haben auch noch ein Hotelzimmer-Upgrade bekommen. Wisst ihr was das bedeutet? Wir haben erst Mal paar Stunden geschlafen! Doch bevor wir ins Bett gehüpft sind, durften wir uns mit Christophs Erlaubnis aufs Frühstücksbuffet stürzen. Yummmiiii, sag ich nur. Das ist jetzt mein 4. Aufenthalt insgesamt bei der Motel One Hotelgruppe und nie bin ich enttäuscht wegen dem Frühstück. Im Gegenteil. Von Alnatura Marmelade bis hinzu so leckeren kleinem Gebäck, schmeckt einfach alles. Auch der Kaffee! Wenn der Kaffee nicht schmeckt, ist ja immer ganz übel. Aber das ist hier ja nicht der Fall.

So, Frühstück beendet. Ab ins Bett beziehungsweise erst ins Zimmer. Durch das Upgrade hatten wir einfach einen Balkon mit so einem süßen Liegestuhl und ein viel größeres Zimmer. Mit Abstand das schönste Motel One Zimmer, in dem ich bisher schlafen durfte und die Lage ist so bombastisch. Wir waren nur 1,5 km vom Hbf entfernt, gefühlte 3 Min zu Fuß vom Schloss Bellevue weg, die Siegessäule hätten wir in 6 Min Fußweg erreicht und die Spree war direkt vor unserer Tür. Ich war schon tausend Mal in Berlin, aber dieser Standort war für mich am praktischsten. Wenn ich nach Berlin ziehen würde, dann würde ich definitiv in diesen Stadtteil ‚Moabit‘ ziehen oder gleich ins Motel One. Doch zurück zum Zimmer: Das Bett war groß genug für zwei Königinnen. Das war ja von vornherein klar. Wenn zwei Queens nach Berlin kommen, dann gehört sich das auch so. Was ich persönlich auch feier ist, das die Pflegeprodukte im Bad immer organic sind. Dafür zwei Däumchen nach oben. Von wegen Badezimmer wir hatten einen Rainshower. Ganz große Liebe! Das die Zimmer sauber waren, ist ja mal wohl selbstverständlich. Ebenso wie W-lan, welches wirklich in jedem Stockwerk funktionierte und einen Fernseher. Ab 69 € die Nacht kann man schon im türkisen Paradies übernachten. Also eine absolute Empfehlung von mir: Motel One Bellevue Berlin.

Nach dem kurzen, aber notwendigen Nickerchen wurde durch Berlin gezogen. Wir waren am Alexanderplatz einen Kaffee trinken, in Neukölln einen Burger essen und haben mit meiner Cousine, die in Berlin wohnt auch noch mal einen kleinen Klatsch und Tratsch in der Kantstr. gehalten. Gechillt den Tag in Berlin verbringen, haben wir definitiv geschafft. Vor allem wir hatten einfach mal 29 Grad. Ja, die zwei Bochumer Mädchen haben die Sonne mit nach Berlin gebracht. Am Abend saßen wir in der Hotellobby und sind dann noch eine riesige Runde spazieren gegangen um die Spree herum. Das letzte Highlight in Berlin war dann das 2. Frühstück (nach dem 1. Frühstück im Motel One) bei A Never Ever Ending Love Story. Die Pancakes sehen nicht nur so toll aus, sondern schmecken genauso gut. Sehr lecker! Dann hieß es auch schon ab nach Hause. Das Problem nur, wenn wir bloß nach Hause gefahren wären. Wir sollten um 21h in Bochum ankommen, doch ich war erst um 2:30h am Bochumer Hbf. Wieso? Kurze Zusammenfassung: der Fahrer war 77 Jahre alt, die Federung ist rausgesprungen, der Werkstattfutzi hatte keine Ahnung und dann habe ich auch noch die Polizei angerufen. Vertiefen wir das Thema an anderer Stelle weiter. Auf jeden Fall war der Tag in Berlin wunderschön. Die Abreise nicht, aber wer will denn auch schon von Berlin gerne abreisen?

In freundlicher Kooperation mit Motel One <3

 

4 Kommentare

  1. Laura Damilo

    Ohnieluuuuuu 😍😍
    Es ist einfach so lebhaft dokumentiert!!
    Als wäre ich nicht selbst dabei gewesen 😎
    Ein unvergesslicher Trip ❤

  2. Es macht immer so einen Spaß deine Blog Beiträge zu lesen. Man hat glatt das Gefühl mit dabei gewesen zu sein! ❤️ Da bekommt man sofort Lust mitzuziehen! 😁 Klingt nach einem aufregendem und unterhaltsamen Aufenthalt, den du in Berlin hattest! Super Infos, die einem helfen sich selbst einmal zu überlegen, dort eventuell mal auf einen Abstecher vorbeizuschauen. Ich hoffe es folgen noch weitere spaßige Beiträge! Ich freue mich auf deine nächsten abenteuerlichen Geschichten. Mach weiter so! 💖

  3. Emir Hodzic

    Das Frühstück sah ja himmlisch aus 😍👍🏼 Super Beitrag. Ich weiß wo es für mich dann als nächstes hingeht 🙋🏽‍♂️ Das Hotel ist ja Mega 😍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*